Nikolaustour 2011

Gelobtbach – Kaiserkrone – Westlicher Feldkopf

Gelobtbach-WasserfallNicht jedes Jahr aber doch immer mal wieder, nutze ich den Nikolaustag für eine Wanderung oder Fototour.

Die „traditionelle“ Nikolaustour fiel in diesem Jahr etwas Gebietsübergreifend aus 😉

Das Wetter ist nicht sehr vielversprechend. Dunkle, tiefe Wolken, kräftiger Wind und 5° C nicht das freundlichste Wetter und doch scheint es noch der beste Tag zwischen den Regentagen werden zu wollen.

Mein erstes Ziel ist der Gelobtbach. Ein kleiner Bach der linkselbig als Grenzbach zu Böhmen in die Elbe mündet. Nicht nur am (zumindest unter Fotografen) bekannten Gelobtbach-Wasserfall verspricht es schöne und relativ wetterunabhängige Motive.

Von Schöna aus schlage ich mich südwärts in Richtung Böhmen. Leider verpeile ich mich ein gutes Stück und komme zwar dem Gelobtbach recht nahe – allerdings gut 50 m zu hoch, oben am Elbhang. Na gut, also folge ich dem Talrand bachaufwärts auf einem schmalen Pfad, manchmal eher ein Wildwechsel. Irgendwann treffe ich dann tatsächlich auf einen deutlichen Pfad den Hang hinunter und erreiche so schnell den Bach. Ich möchte zum Wasserfall und mich von dort aus den Bach wieder hinaufarbeiten soweit sich noch lohnende Motive finden. Ein paar hundert Meter nachdem ich auf den Bach getroffen bin erreiche ich ein par hübsche kleine Kaskaden. Hier verläuft die Deutsch Tschechische Grenze unmittelbar im Bach. Ein paar alte, nackte Grenzpfähle stehen etwas verloren im Tal und einer liegt sogar als Behelfsbrücke über dem Bach. 😉

Der Weg ist an vielen Stellen beschädigt und man muss über die Steine im Bach balancieren. Bald erreiche ich das künstlich angelegte Staubecken in das der Bach hier aus 3 bis 4 Metern Höhe stürzt.
Gelobtbach-WasserfallKein Wunder, dass sich die Fotos alle sehr ähneln, es gibt im Gründe nur wenig Spielraum ohne dass die wenig idyllische Staumauer ins Bild kommt. Bei den beengten Verhältnissen ist das hier eher was für Weitwinkel. In Ermangelung vieler Perspektivalternativen bleiben nur Bildausschnitt und Belichtungszeit als gestalterische Variablen. Nach einigen Versuchen mit durch Grau- und Polfilter noch weiter verlängerten Belichtungszeiten wandere ich den Bach wieder ein Stück hinauf.

Kaskade im Gelobtbach

Dort bieten einige kleine Kaskaden sehr hübsche Motive im Kontrast zwischen Wasser, Moos und buntem Laub. Hier bietet sich die Möglichkeit mit verschiedenen Belichtungszeiten den Grad der Schleierbildung des Wassers zu steuern. Stellenweise muss ich aber ganz schön aufpassen, zwischen glitschigen Steinen, Laub und Matsch, um halbwegs trockene Schuhe zu behalten und nicht das Stativ längst im Bach zu versenken. =8-0

Der fotografisch interessante Abschnitt ist aber recht kurz und so mache ich mich bald wieder auf den Rückweg zum Auto. Von hier aus ist der Weg einfacher zu finden und ich komme ohne größere Schlenker schneller nach Schöna zum Auto zurück.

Wanderempfehlung
Wer die Motive am Gelobtbach mit einer Wanderung verbinden möchte finden zum Beispiel im Wanderführer Sächsische Schweiz Band 2 aus dem  Verlag von Peter Rölke eine passende und gut dokumentierte Wanderung.

Ausrüstung und Tipps
Weitwinkel bis Normalbrennweite, Stativ, Grau (ND) – und/oder Polfilter
Im Sommer schein  vormittags die Sonne auf den Teich.

– wird fortgesetzt –

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.