VollmondmorgenWas tut man, wenn man ein paar Tage frei hat? Genau, endlich mal früh aufstehen… 🙂

Da die Nebelprognose gut war wollte ich die Gelegenheit nutzen eine offene Rechnung zu begleichen. Ich wurde eine gute halbe Stunde vorm Wecker wach und so blieb sogar noch Zeit für einen Abstecher zum Bäcker. Schon in Dresden herrschte Nebel und der hielt sich bis nach Pirna. Inzwischen war ich etwas skeptisch geworden das es doch zu viel sein könnte! In solchen Fällen kann man eigentlich nur auf den Pfaffenstein ausweichen. Da die direkte Anfahrt von Königstein im Moment wegen der Baustelle beschränkt ist fuhr ich über Gohrisch. Zwischen Papst und Gohrisch waren dann die ersten Sterne zu sehen und am Pfaffenstein blakte der Vollmond. Auch die Festung ragte knapp aus dem Nebel, alles gut also. Daher entschloss ich mich mein ursprüngliches Ziel, einen Standort über den Falknertürmen doch anzusteuern. Am Holzlagerplatz dann aber die Überraschung, das Elbtal war nebelfrei, bester Blick auf die Sterne. So war das nicht geplant. Im Aufstieg zur Breiten Kluft funzeln noch ein paar Lampen vor mir durch den Wald, die wenden sich aber oben nach links. 6D_10031_HDR_400

Da ich noch Zeit hatte gönnte ich mir den längeren Weg und umrunde das Riff zum Rauschenstein zu. Hier lockte der Vollmond bereits zu ersten Fotos. Der Weiterweg war unspektakulär aber als ich aus dem 6D_10254_400Windschatten des Riffes kam wurde klar warum es keinen Nebel mehr im Elbtal gab, der Wind wehte straff aus Südost! An meinem Standort angekommen wurde ich auf eine harte Probe gestellt, es war hundekalt und die Sonne ließ sich bis nach acht Zeit, bis sich endlich über den Winterberg schob und den Rauschenstein ins erste Licht tauschte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.